Cloud: Gekommen, um zu bleiben

Cloud-Nutzung in deutschen Unternehmen boomt

Die deutschen Firmen haben ihre Zweifel an der Cloud endgültig abgelegt. Cloud Computing setzt sich immer weiter durch – so das Ergebnis des aktuellen Cloud-Monitors von Bitkom Research im Auftrag der Beratungsgesellschaft KPMG. Demnach nutzen inzwischen zwei Drittel der deutschen Unternehmen Software, Speicherplatz oder Rechenleistung aus der „Wolke“.

Die Cloud-Nutzung in Deutschland hat deutlich zugenommen (Grafik: Bitkom / KPMG).

Im Vergleich zum Vorjahr bedeutet das einen Anstieg um 11 Prozentpunkte: Nutzten 2015 erst 54 Prozent der deutschen Unternehmen Cloud-Dienste, waren es 2016 bereits 2016 Prozent. Die repräsentative Umfrage von Bitkom und KPMG wurde unter 554 Unternehmen ab 20 Mitarbeitern durchgeführt.

Laut Dr. Axel Pols, Geschäftsführer von Bitkom Research, hat sich Cloud Computing somit „innerhalb weniger Jahre zur Basis-Technologie der Digitalisierung entwickelt“. Pohls führt dies auf zwei wesentliche Vorteile zurück: „Cloud Computing macht die betrieblichen Prozesse effizienter und ermöglicht die Entwicklung neuer, digitaler Geschäftsmodelle.“ Dies haben nicht nur die großen Firmen erkannt, die bislang bei der Cloud-Nutzung vorne lagen. Kleine und mittelständische Firmen ziehen nach: So ist die Cloud-Nutzung in Unternehmen mit 20 bis 99 Mitarbeitern im Jahr 2016 um 12 Prozentpunkte auf 64 Prozent gestiegen. In Unternehmen mit 100 bis 1.999 Mitarbeitern legte sie um 7 Punkte auf 69 Prozent zu.

Dabei hat sowohl die Nutzung der Private Cloud (plus 6 Prozentpunkte) als auch der Public Cloud (plus 3 Prozentpunkte) zugenommen. In der Public Cloud finden vor allem Software-Anwendungen großen Zuspruch – allen voran Büro-Software, die von 46 Prozent der Public-Cloud-Nutzer verwendet wird. Aber auch ERP aus der Cloud befindet sich im Aufwind. 2016 nutzen 32 der Public-Cloud-Nutzer ein ERP-System aus der Wolke.

Gleichzeitig ist das Vertrauen in die Cloud gestiegen: So halten 57 Prozent der befragten Geschäftsführer und IT-Verantwortlichen ihre Unternehmensdaten in der Public Cloud für „sehr sicher“ oder „eher sicher“. Dagegen halten nur 4 Prozent ihre Daten für „sehr unsicher“ oder „eher unsicher“. „Die große Mehrheit der Unternehmen hat Vertrauen in die Sicherheit ihrer Daten in der Cloud“, bestätigt Marko Vogel, Director Cyber Security bei KPMG.

Die wichtigsten Charts aus dem Cloud Monitor finden Sie in im PDF zur Pressekonferenz. Der komplette Bericht kann bei KMPG vorbestellt werden.