Krankenhaus-IT vor tiefgreifender Transformation

Der Gründer der Scopevisio, Dr. Jörg Haas, verfügt über langjährige Erfahrungen im Bereich der Krankenhaus-IT. Sein Unternehmen GWI AG zählte mit einem Marktanteil von 41 Prozent zu den führenden Software-Anbietern im stationären Gesundheitswesen. Besonders bekannt ist das Krankenhausinformationssystem ORBIS, das gemeinsam mit anderen Anwendungen seit 2005 von der Agfa-Gaevert AG weiterentwickelt wird.

Laut Haas zeichnet sich in der Krankenhaus-IT derzeit ein tiefgreifender Wandel ab. Was dies für die Krankenhaus-IT-Leiterinnen und Leiter bedeutet, erläuterte Haas jetzt in einem Vortrag anlässlich des 20-jährigen Jubiläume des Verbandes der Krankenhaus IT-Leiter (KHIT) in Kassel. 

Momentan befindet sich unsere Gesellschaft inmitten der vierten ökonomische Revolution, welche mit Industrie 4.0 oder heute sektorenübergreifend mit Wirtschaft 4.0 bezeichnet wird. Diese fällt nicht zufällig zusammen mit der dritten IT Generation, dem Wechsel von Personal Computer in der Client-Server-Welt hin zum Common Computer in der Cloud Computing Philosophie. Wie werden die Krankenhäuser von der „4.0-Welle“ betroffen sein und wird die Patientenbehandlung davon wesentlich berührt werden? Was bedeuten „4.0“ und „3. IT-Generation“ überhaupt? Kommt das Krankenhausinformationssystem künftig virtuell und On-Demand von IT-Versorger? Wird es den IT-Leister in Krankenhäusern in seiner heutigen Form in 10 Jahren überhaupt noch geben? Bestehen im Krankenhaus Potenziale, das „menschenlose Arbeiten“, also Automatisierung und Robotik des 4.0-Zeitalters einfließen zu lassen? Ist Cloud Computing im Krankenhaus überhaupt ein Thema?

Zur Präsentation „Wie sieht die Krankenhaus-IT in 10 Jahren aus?“

Kategorie: News 1267