Neue Kollegen: So funktioniert das Onboarding bei Scopevisio

Wer einen neuen Job beginnt, fühlt sich manchmal wie ins kalte Wasser geworfen. Wir lassen unsere neuen Kollegen lieber behutsam eintauchen. Damit das gelingt, ist bei Scopevisio eine ein- bis zweiwöchige, zum Teil auch dreiwöchige Einarbeitungsphase vorgesehen. Gerade hat wieder eine Reihe begonnen – eine gute Gelegenheit, einmal einen Blick hinter die Kulissen von Scopevisio zu werfen.

Die Neuen

Artur, Patricia, Nadine und Gertrud heißen die Neuen, die in verschiedenen Abteilungen bei Scopevisio arbeiten werden oder es bereits seit Kurzem tun. In dieser Woche sitzen sie zusammen, um mehr über das Unternehmen, aber auch über das Produkt zu erfahren.

Patricia
Patrica López ist unsere neue Grafikerin.
Artur-König
Artur König wird in der Abteilung Professional Services Steuerberater und ihre Mandanten betreuen.
Gertrud
Gertrud Hinrichs ist unsere neue Kollegin in der Buchhaltung.
Nadine Metzen
Nadine Metzen startet im Support.

Soziales Miteinander

„Uns ist es ein Anliegen, dass sich die neuen Mitarbeiter von Anfang an mit Scopevisio identifizieren“, erklärt Bianca Stattrop, Leiterin Professional Services, die das Einarbeitungskonzept entwickelt hat.

Bianca Stattrop
Bianca Stattrop (Leiterin Professional Services): „Es geht nicht nur darum, die Mitarbeiter für Scopevisio fit zu machen, sondern auch darum, sie direkt in das Team einzubinden.“

Genauso wichtig wie die fachliche Komponente ist dabei der soziale Aspekt. „Die neuen Kollegen sollen sich von Anfang an aufgehoben fühlen und wissen, was die anderen tun.“ Letzteres erfahren sie aus erster Hand, denn Teil des Konzeptes ist es, dass sich die Abteilungen vorstellen.

Das Marketing stellt sich vor

Heute sind die Abteilungen Marketing und Produktmanagement an der Reihe: Christopher Baxter, der vor Kurzem die Marketing- und Vertriebs-Leitung bei Scopevisio übernommen hat, stellt die Abteilung Marketing vor, in der bei Scopevisio neun Mitarbeiter beschäftigt sind. Ziel im Marketing ist es, potentielle Neukunden zu gewinnen, die an den Vertrieb übergeben werden und dort zu Kunden weiterentwickelt werden. Wichtige Teilbereiche des Marketings bei Scopevisio sind der Online-Bereich, Events und Messen, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit sowie die allgemeine Marketing-Kommunikation.

Chris Baxter
Christopher Baxter (Leiter Vertrieb- und Marketing): „Die Mitarbeiter haben bei Scopevisio viel Gestaltungsspielraum. Der Input und die Vorschläge jedes Einzelnen sind sehr wertvoll und werden geschätzt.“

Projektmanagement als Querschnittsfunktion

Henry Wilke, Leiter Produktmanagement, gibt den neuen Kollegen einen Einblick in seine Abteilung, die ein eine klassische Querschnittsfunktion inne hat. Das Produktmanagement ist Ansprechpartner für alle anderen Abteilungen, hat aber auch das Ohr am Markt und die Kundenanforderungen im Blick. Aufgabe des Produktmanagements ist es, die Anforderungen der Kunden an die Software fachlich zu beurteilen und zu priorisieren. Diese bearbeiteten Anforderungen werden dann an die Entwicklung weitergeleitet. Das Produktmanagement begleitet somit die Weiterentwicklung des Portfolios kontinuierlich.

Henry Wilcke
Henry Wilcke (Leiter Produktmanagement): „Wir im Produktmanagement sind die fachlichen Berater dafür, wie sich unsere Anwendungen weiterentwicklen sollen.“

Einführung in die Software

Selbstverständlich sollen die neuen Kollegen auch unsere Unternehmenssoftware kennen lernen. „Dabei geht es zunächst um die Vision und das Konzept hinter dem Thema Cloud-Unternehmenssoftware“, erklärt Bianca Stattrop. „Wir steigen aber auch ganz praktisch in die Nutzung von Scopevisio ein.“ Denn bei Scopevisio arbeitet jeder Mitarbeiter im Arbeitsalltag mit der Software. In der ersten Woche der Einführungsphase sind deshalb verschiedenen Basismodule vorgesehen. In der Folgewoche werden die Themen vertieft. Auch die „alten Hasen“ sind bei den Schulungen willkommen.

Einführungswoche 2
Die Kurzpräsentationen werden ergänzt durch praktische Übungen.

Hands-on… Scopevisio

Heute stehen das Kontakt- und Projektmanagement auf dem Programm. Bianca Stattrop und ihre Kollegen haben kleine Aufgaben vorbereitet, damit es nicht beim theoretischen Vortrag bleibt. Und so werden in der Software fleißig Kontakte angelegt, Verkaufschancen erstellt und Angebote geschrieben. Die neuen Mitarbeiter finden´s gut: „Man lernt die Software richtig gut kennen“, sagen Nadine, Getrud und Patricia. „So eine intensive Einarbeitung haben ich bisher noch nicht erlebt“, pflichtet Artur den dreien bei.

Kategorie: News 1427